Alice’s Restaurant

In diesem Forum wird über Filme jeder Art diskutiert. Bitte prüfe vor Erstellung eines neuen Film-Threads, ob der Film bereits in der Liste der Filme A-Z vorhanden ist.

Moderatoren: Damien3, Detlef P., Murillo

Antworten
Benutzeravatar
Murillo
die graue Eminenz
die graue Eminenz
Beiträge: 3369
Registriert: Sa 9. Okt 2004, 15:31
Wohnort: Budapest
Kontaktdaten:

Alice’s Restaurant

Beitrag von Murillo »

Bild
Alice’s Restaurant

USA 1969
Regie: Arthur Penn
Darsteller: Arlo Guthrie, Patricia Quinn, James Broderick

Handlung: Arlo (Arlo Guthrie) wird zum Kriegsdienst nach Vietnam einberufen und entgeht diesem, indem er sich in ein Colleague einschreibt. Da er dort nicht so richtig zurecht kommt, trampt er zu Thangsgiving raus aufs Land, wo seine Freunde Alice und Ray in einer verlassenen Kirche ein Restaurant eröffnet haben, welches gleichzeitig als Hippiekommune fungiert. Arlo möchte seinen Freunden einen Gefallen tun, indem er ihren Müll auf die nächste Müllkippe transportiert. Da diese jedoch geschlossen hat, sieht er sich dazu gezwungen, den Müll woanders abzuladen, was wiederum die lokalen Ordnungshüter auf den Plan ruft. Der Umweltsünder landet vor Gericht und muss sich für sein Handeln verantworten...


Dieser Film ist einerseits visuell sehr schön und im Stile der New Hollywood Schule umgesetzt worden, was ihm - zusammen mit der Musik - einen sehr angenehmen und stimmungsvollen Vibe verpasst. Als Folge daraus kann man sich den Film sehr gut ansehen. Andererseits sind einige der Schauspielleistungen (insbesondere die des Hauptdarstellers) allerdings etwas ausbaufähig und man hat insgesamt den Eindruck, dass der Film sich - trotz der bewusst eingesetzten satirischen Elemente - oft nicht ganz so ernst nimmt und sich die Crew eher hedonistischen Bedürfnissen hergegeben hat, anstatt sich auf den Film zu konzentrieren. Das war bei "Easy Rider" wohl ähnlich, hat dort aber im Endeffekt viel besser funktioniert. Sehr schade, denn mit etwas mehr Anstrengung und Engagement hätte man aus "Alice’s Restaurant" viel mehr herausholen können. Nichtsdestotrotz ist der Film wirklich ganz gut geworden.

Fazit: Interessantes und unterhaltsames Zeitgeist-Dokument mit guter Musik, aber einigen filmischen Schwächen. Dennoch sehr sehenswert.


"Wenn etwas klappt, ist es meistens nur Glück. Deshalb sollte man nie zuviel Ahnung von einer Sache haben" (alte japanische Programmiererweisheit)

Neulich im Waschsalon:
"Nachdem mir bereits "Network" sehr gut gefallen hat, gewinne ich langsam wirklich Respekt vor Sidney Lumet."
"Du unnützer nichtsbringender mittzwanziger Fliegenschiss bekommst "langsam" Respekt vor Sidney Lumet?"
Antworten