DVD Review Dawn of the dead

Hier könnt ihr mit euren Neuerwerbungen protzen, Neuerscheinungen ankündigen etc.

Moderator: Murillo

Antworten
Benutzeravatar
Damien3
Administrator
Administrator
Beiträge: 3643
Registriert: Do 11. Nov 2004, 16:27
Wohnort: Schüttorf

DVD Review Dawn of the dead

Beitrag von Damien3 »

DVD Tipp:
DAWN OF THE DEAD

Leider kommt das jetzt etwas spät , aber ich MUß Einfach etwas über diesen Film schreiben, auch wenn er schon älter ist.
Selten habe ich ein Remake gesehen das es so spielerisch mit dem Original aufnehmen kann wie dieses. Ich war wie paralysiert im Kino.
Diese geniale Anfangssequenz ist glaube ich die anarchistischte und schockierendste Sequenz der Filmgeschichte!
Diese unheimlich direkte Art in die Geschehnisse geschmissen zu werden ist schon einzigartig. Keine Zeit für Erklärungen keine Zeit zum verschnaufen.
Bevor man einigermaßen realisiert hat was Sache ist, wird man schon die Titelsequenz katapultiert.
Die ersten Minuten zeigen das absolute Grauen wenn Menschen nicht mehr Zurechnungsfähig sind. Es herrscht das absolute Chaos und das Gesetz des Stärkeren.
Die bemitleidenswerte Hauptdarstellerin verliert in 3 Minuten ihre Tochter, ihren Mann, ihr „normales Leben“in der Kleinstadtsiedlung und fährt auch noch ihr Auto zu Schrott.
Aber erst nachdem sie, aufs äußerste gepeinigt, einigen alten Bekannten die Mitreise in ihrem sicheren Gefährt verwehrt.
Dann diese Titelsequenz.
Ich weiß noch wie hin und weg ich von der Titelsequenz von Sieben war. Diese Sequenz ist aber weitaus aufwühlender und mitreißender gemacht. Namen werden wie Blutflecken auf die Leinwand gedonnert, vermischt mit blitzartigen Schnitten von Zombies und deren Morde!
Dazu das absolut phantastische „Here comes a man“ vom unvergessenen Johnny Cash!
Niemals zuvor wurde Musik für einen Vorspann besser ausgesucht. Da kommt selbst unser guter Quentin nicht mit!

Wir lernen dann die nächsten Hauptdarsteller kennen und ohne große Story-Umwege geht s direkt ins Kaufhaus!
Ich habe den Directors Cut auf Dvd jetzt vorliegen und genieße die weitaus ausführlicheren persönlichen Entwicklungen der Charactere.
Es wird mehr Zeit mit den einzelnen Leuten verbracht und rundet das ganze besser ab als die ziemlich „gehetzt“ daherkommende Originalversion.
Hier und da wird auch expliziter auf einige Zombietaten eingegangen aber das war unnötig! Gerade der zurückgehaltene Ton in Bezug auf Blut hat mir in der Originalversion besonders gefallen. Das Grauen kam nicht nur durch massig Blut sondern durch die Taten zu denen Menschen in Notsituationen fähig sind!
Ich spreche hier auch gern meine Lieblingsszene an.
Vielen hat diese gar nicht gefallen, für mich stößt sie diesen Film in die Dimension „niemals vergessen!“!!!!!!
Die Baby Szene, ich weiß nicht warum sie es mir sooo angetan hat, aber ich könnte jedes Mal fast kotzen wenn sie sich abspielt!
Das geht mir irgendwie so verdammt nah!
Es ist j agar nicht die übertriebene Maske oder die Zuckungen der Mutter oder das viele Blut, es ist einfach eine Tabuüberschreitung wie ich sie noch nie gesehen habe...
Wann war den mal ein Horrorfilm so konkret böse, das er Säuglinge mit einbezieht??????
Aber gerade diese Unbekümmertheit mit Tabus macht diesen Film genauso zum Klassiker wie die Urversion aus den 70ern. Auch diese hatte damals die Tür noch ein bisschen weiter aufgeschlagen.
Das ist glaub ich der Punkt!
Es ist ein Remake das es schafft die Uraussage in die Neuzeit zu bringen!
Natürlich muß dazu noch ein bisschen mehr gezeigt werden, natürlich wird dazu noch das ein oder andere Tabu mehr gebrochen, aber die Grundstory vom Original lässt sich immer noch genauestens ablesen! Obwohl es eigentlich ein ganz anderer Film ist.
Das ist das geniale!
Und handwerklich muß ich sagen hat unser Zak Snyder eine Riesenkarriere vor sich!
Ich freu mich auf seinen nächsten Film....


"Ich habe sie den ganzen Abend von dahinten beobachtet...sie sind ein sehr attrativer Mann"
"Warum gehen sie nicht in die Ecke zurück und schauen weiter?"
Kevin Costner..coole Sau.
Antworten